BOOSTHEAT basiert auf einer patentierten Thermokompressortechnologie, die Erdgas als Brennstoff nutzt.

Die Verbrennungswärme wird zur Aktivierung eines thermischen Verdichtungszyklus anstelle der direkten Einspeisung in Heizkörpern genutzt, wodurch sich der Brennstoffnutzungsgrad von Erdgas im Vergleich zu einem Brennwertkessel verdoppelt.

Erdgas ist derzeit mit einem Anteil von 23% nach Öl (34%) und Kohle (28%) an dritter Stelle in der weltweiten Verbrauchsstruktur fossiler Energie. Allerdings ist Erdgas wesentlich umweltfreundlicher: Es emittiert 20 bis 25% weniger CO 2 als Heizöl und 50% weniger CO2 als Kohle. Zudem wird bei seiner Verbrennung sehr wenig Schwefeldioxid freigesetzt.

Darüber hinaus ist und bleibt Erdgas die ideale Ergänzung zu erneuerbaren Energien, insbesondere durch die Entwicklung von Biomethan, einer Form von Erdgas, die aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen wird. Im Jahr 2030 wird Biomethan fast 30% des in den Netzen fließenden Gases ausmachen, so die Prognose der französischen Gaswirtschaft und die Erwartung der EU.

Zusätzlich wächst der Anteil von regenerativem Strom im Netz, vor allem aus offshore Windparks, für den es keine sofortige Nachfrage oder elektrische Speichermöglichkeit gibt. Es bietet sich an, diesen Grünstrom für Wärmeanwendungen in Grüngas (Synthesegas aus Elektrolyse) umzuwandeln und als Gas unschlagbar günstig in der vorhandenen Gasinfrastruktur zu speichern. und dann bei Bedarf zu verteilen Die Speicher- und Übertragungskapazität im Gasnetz in Deutschland ist ausreichend und erfordert keine Neubauprojekte. Deutschland speichert fast ein Drittel seines Jahresbedarfs an Gas.

Eine saubere Energie

Erdgas wird nach der Förderung nicht wesentlich verändert, es ist zunächst farblos und geruchlos, wird aber für mehr Sicherheit “odoriert”, also mit einem Geruch versehen

Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen hauptsächlich Wasserdampf und Kohlendioxid, keine Partikel.
Bei einer gleichwertigen Energieerzeugung setzt Erdgas halb so viel Stickoxid frei wie Heizöl und Kohle und fast 30% weniger Kohlendioxid.

Im Vergleich zu anderen nicht erneuerbaren Energien ist Erdgas die Energie mit den niedrigsten CO2-Emissionen (55 kg pro Gigajoule Wärme, während Rohöl 75 kg und Kohle fast 100 kg freisetzt). Außerdem emittiert jeder Erdgas-Brennwertkessel halb so viel CO2 wie eine neue elektrische Direkt-Heizungsanlage.

Erdgas wird heute beim Bau von Niedrigenergiehäusern häufig als Ergänzung zu erneuerbaren Energien eingesetzt und gilt als die Lösung für die energetische Sanierung von Bestandgebäuden, welche meist hohe Heizungsvorlauftemperaturen erfordern.

Eine Energie mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Erdgas hat zwei Hauptvorteile. Einerseits hat es für seine Bereitstellung und Verbrennung die höchste Energieeffizienz aller fossilen Energieträger auf dem Markt. Andererseits ist es eine Energieform, die keine Speicherkapazität beim Verbraucher mit Netzanschluss benötigt.

Wohn- und Tertiärsektor

Erdgas wird in der Regel als Brennstoff für die Erzeugung von Wärme zum Kochen oder Heizen verwendet. In Europa entfallen 38% des Erdgasverbrauchs auf den Wohn- und Gebäudesektor für dessen Beheizung an.
Erdgasanlagen werden immer effizienter. Ob Brennwertkessel oder Wärmepumpe, es gibt viele energiesparende Lösungen für Neu- und Altbauten.

Industriesektor

In Europa entfallen 34% des Erdgasverbrauchs auf die Industrie. Es wird kaum als Rohstoff verwendet (4%), aber seine industriellen Anwendungen machen 25% seines Einsatzes aus, ob in der chemischen oder petrochemischen Industrie.
Beispielsweise wird Erdgas zur Synthese von Ammoniak und Harnstoff zu Düngemitteln für die Landwirtschaft verwendet.

Fazit: Erdgas ist eine Lösung für die Zukunft

Das Gas kann über einen langen Zeitraum ohne Energieverlust gespeichert werden. So nutzen Sie nur das, was Sie brauchen, ohne die Umwelt zu heizen und tragen zur Schonung unserer natürlichen Ressourcen bei.

Sie müssen Ihren Tank nicht mit Kraftstoff füllen, den Umfang Ihres Stromvertrags nicht ändern und nicht auf dreiphasig umstellen. Gas ist viermal billiger als Strom und einfach in der Anwendung. Seine Verbrennung setzt keine Partikel frei.
Für eine emissionsfreie Energie können Sie sich auch für ein Biomethan-Angebot entscheiden und somit 100% erneuerbare Energie nutzen.

Dieser Akt von Verantwortungsbewusstsein erfordert keine Änderung an Ihrer Anlage und ermöglicht Ihnen, den Energiemix der Zukunft zu beeinflussen. Lassen Sie uns darüber reden!